Absicherung von Hauptsitz und 17 Filialen

Ob der 200 Meter hohe Main-Tower, das Bürogebäude der Europäischen Zentralbank (Eurotower) oder das Japan-Center: Die Neue Mainzer Straße in Frankfurt am Main ist nicht nur die zentrale Verkehrsader der Stadt, sondern auch das Zentrum des Frankfurter Bankenviertels. Die Frankfurter Sparkasse hat in dieser Straße ihren Hauptsitz. Um die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden zu gewährleisten, wurde die Sparkassen-Zentrale zusammen mit 17 weiteren Filialen (Stand: September 2009) im Rhein-Main-Gebiet mit Sicherheitstechnik von ABUS ausgestattet. Videokameras überwachen hier das Foyer und kontrollieren Transaktionen an den Geldautomaten.

Steckbrief

Einsatzbereich: Handel
Objekt: Sparkasse Frankfurt
Standort: Frankfurt am Main, Deutschland
Projektziel: Überwachung der Filialen, Kontrolle der Geldautomaten

Herausforderung und Lösung

Fernzugriff von einem Standort auf alle weiteren Systeme

  • Integration der Kameras über hardwarekomprimierte PCI-Karten ins Netzwerk der Sparkassen-Filialen
  • Unterteilung der Aufzeichnungssysteme in eine Sicherheitsleitstelle (Filiale Neue Mainzer Straße) und eine Gegenstation zur Auswertung der Bilddaten (Bankensicherheit in Offenbach)
  • Regelung der Zugriffsrechte durch Definition unterschiedlicher Berechtigungs- und Zugangsebenen über Videomanagementsoftware

Flüssige Aufzeichnung und Wiedergabe der ca. 200 Kameras

  • Gewährleistung flüssiger Bilder von hervorragender Qualität durch H.264-Komprimierung der Bilddaten
  • Übertragung der Daten mit neunmal geringerer Datenrate (MBit/s) als mit MJPEG-Kompression entlastet Netzwerkverkehr

Punktgenaue und diskrete Kontrolle des Geldtransfers

  • Einsatz der Eurostück-„kleinen“ Minikamera direkt im Geldautomaten