ABUS präsentiert „Sicherheitswochen bei Klassik Radio“

In der dunklen Jahreszeit steigt auch wieder die Zahl der Einbrüche. Ein Grund mehr, sein Heim zu schützen.

Alles rund um das Thema Sicherheit erfahren Sie bei uns in den Sicherheitswochen.

Ja, ich interessiere mich für eine persönliche Sicherheitsberatung.

Sicherheit ist auch immer eine Frage des Vertrauens. Daher bietet ABUS in Kooperation mit ausgewählten Fachhändlern einen individuellen Beratungsservice rund um das Thema Einbruchschutz an. Ein Fachmann bespricht gemeinsam mit Ihnen vor Ort optimale Absicherungsmöglichkeiten für Ihr Haus oder Ihre Wohnung und erarbeitet einen individuellen Lösungsvorschlag - natürlich ganz unverbindlich.

Melden Sie sich telefonisch bei unserem Kundenservice +49820795990-888 oder füllen Sie das Kontaktformular aus und vereinbaren Sie jetzt kostenlos und unverbindlich einen persönlichen Termin:

Sie fragen - der Experte antwortet

Vom 12. Oktober bis 02. November geht es um Ihre ganz persönliche Sicherheit. Jeden Samstag beantwortet ein unabhängiger Experte zwischen 09:00 Uhr und 15:00 Uhr Ihre Fragen zum Thema Sicherheit.

Dabei geht es um folgende Schwerpunkte:

  • Smart Home: Wie kann man Smart Home sinnvoll mit seiner Alarmanlage vernetzen?
  • Gibt es den "smarten Einbrecher" zum Smart Home: Oder dominiert bei Einbrüchen immer noch die rohe Gewalt?
  • Einbruchssicherung: Die sollte im Kopf beginnen, denn "bei mir ist ja eh nichts holen" ist sicher der falsche Ansatz.
  • Sicherheits-Check und Staatliche Förderung: Wie läuft der Check ab? Gibt es bei Alarmanlagen-Nachrüstung Zuschüsse vom Staat?

Unser Experte für Sicherheit Stefan Waitzinger von der Fa. iHATEC GmbH, Haus und Gebäudetechnik in Kirchheim beantwortet Ihre Fragen.

                          

Wer? Wie? Wo? Was? Wann? - Die Fragestunde geht weiter.

Wir räumen mit Vorurteilen zum Thema Einbruch auf und geben Ihnen praktische Tipps, wie Sie Ihr Zuhause schon mit einfachen Maßnahmen absichern können. Lernen Sie mögliche Lösungen aus den ABUS Produktbereichen kennen – wie Fenstersicherungen, Türsicherungen, Alarmanlagen und Möglichkeiten zur Videoüberwachung.

Wir haben die 5 Grundfragen zum Thema Einbruchschutz für Sie beantwortet. Informieren Sie sich und erfahren Sie interessante Fakten zum Thema.

Wo wird eingebrochen?

Tatort Deutschland. Tatort Zuhause.

Einbrecher haben es nicht überwiegend auf Einfamilienhäuser abgesehen. Rund drei Viertel aller Wohnungseinbrüche geschehen in Mehrfamilienhäusern. Diese sind in der Regel kaum gesichert, auch die Anwohner sind leichtsinniger: Die Haustür steht offen, oder Nachbarn öffnen die Tür bedenkenlos per elektrischen Türöffner. Mühelos gelangen Einbrecher so ins Haus und haben dann meist ungehinderten Zutritt zu den Kellerräumen.
Besonders gefährdet sind in Mehrfamilienhäusern die Wohnungen im Erdgeschoss. Denn dort erreichen die Täter die Fenster oder die Balkontür meist gut. Das heißt jedoch nicht, dass die Wohnungen in den oberen Etagen sicher wären: Meist haben Einbrecher auch hier leichtes Spiel, da die Eingangstüren nicht gesichert sind.

In Nordrhein-Westfalen stieg die Zahl der Einbruchversuche in den vergangenen Jahren um 50 Prozent, in Bayern um 45 Prozent und in Baden-Württemberg um 30 Prozent.

So gelangt der Einbrecher ins Haus © ABUS

Wo fängt Einbruchschutz an?

Die Sicherheit Ihrer vier Wände beginnt bereits an der Grundstücksgrenze. Denn auch hier zeigt sich für einen potenziellen Einbrecher, ob er bei Ihrem Objekt leichtes Spiel haben wird. Unsere Checkliste zum Thema Grundstück hilft Ihnen zu erkennen, ob Ihr Grundstück Einbrecher zum Einbruch einlädt oder bereits an der Grundstücksgrenze für Abschreckung sorgt!

Im Rahmen der bundesweiten Kampagne K-Einbruch zeigt die Polizei die Schwachstellen eines Einfamilienhauses.

Erleben Sie das Interaktive Haus

Wann wird eingebrochen?
Wie wird eingebrochen?
Wer bricht ein?
Was sind die Folgen?

* Pflichtangabe. Beim Absenden eines Kontaktformulars ist die Angabe der E-Mail Adresse eine Pflichtangabe.