ABUS Stand-alone Rauchmelder

In den meisten deutschen Bundesländern wurde inzwischen eine Rauchmelderpflicht eingeführt. Mit ABUS Rauchmeldern sind Sie auf der sicheren Seite.

Es gibt Rauchmelder, die die sichtbaren Rauchpartikel in der Messkammer erkennen und dann Alarm auslösen. Darüber hinaus gibt es Rauchmelder mit einem doppelten Sicherheitsmechanismus, die nicht nur Rauch, sondern auch eine zu starke Hitzeentwicklung bemerken. Letzterer vereint die Messung des optischen Rauchmelders mit einer präzisen Analyse der Temperaturveränderung im Raum. Daher ist der Rauchmelder mit Hitzewarnfunktion auch in Küchen einsetzbar.

Weitere Informationen zu ABUS Rauchmeldern

Video: Sicherheitsberatung Rauchmelder
Wussten Sie, dass Rauchmelder Leben retten?! Informieren Sie sich mit diesem Video.

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Rauchmelder von ABUS funktionieren nach dem optischen Prinzip. In der inneren Messkammer des Melders befindet sich eine Leuchtdiode sowie ein Fotoelement. Die Leuchtdiode sendet regelmäßig Lichtblitze aus, die im Normalzustand nicht auf das Fotoelement treffen. Tritt nun Rauch in die Kammer ein, werden die Lichtstrahlen zerstreut. Nun fallen sie auf die Fotolinse. Der an das Fotoelement gekoppelte Alarm schlägt so aus. Damit nicht jedes Staubkorn sofort Alarm auslöst, Brandrauch aber dennoch sicher erkannt wird, muss die Auslöseempfindlichkeit des Alarms äußerst präzise eingestellt sein. Zudem wird Alarmsignal erst ausgelöst, wenn nach weiteren Messungen immer noch Rauch in der Kammer festgestellt wird.

Rauchmelder im Normalzustand © ABUS
Rauchmelder bei Raucheintritt © ABUS

Tipp: auf Prüfzeichen achten

ABUS Produkte sind weltweit aufgrund ihrer hochwertigen Qualität und Langlebigkeit bekannt. Achten Sie beim Kauf von Gefahrenmeldern auf die Prüfzeichen von akkreditierten Instituten, zum Beispiel VdS-anerkannt oder vom KRIWAN Testzentrum zertifiziert.